Menü

Gesundheitswissen kompakt

Blickpunkt Pflege –Tipps und Unterstützung für Sie

Geschrieben von Simone Kather am 18. Mai 2016

Barthel-Index in der Pflege: Auswertung, Varianten – und ein hilfreicher Vordruck

t_barthel_index.jpg

Ab wann ist ein Mensch pflegebedürftig? Wer legt das eigentlich fest? Da jeder Patient zwar individuell in seinen Fähigkeiten betrachtet werden muss, es aber trotzdem Indikatoren geben sollte, um ein System zur Pflegebedürftigkeit zu entwickeln, wurden Fragebögen wie der zu Barthel-Index entwickelt. Was steckt dahinter?

Wo kommt der Barthel-Index zur Anwendung?

Angewendet wird der Barthel oder abgekürzt BI im Bereich der Geriatrie (der Altersmedizin) und der Rehabilitaltion, um systematisch die grundlegenden Alltagsfunktionen zu erfassen. Dieses sogenannte Assessment ist wichtig, um eine erste Übersicht darüber zu gewinnen, was die Person noch selbständig leisten kann.

Allerdings hält der BI auch immer mehr in Arztpraxen Einzug, zum Beispiel, wenn es um das Entlassungsmanagement geht. Dies betrifft den Übergang eines Patienten von der Klinik in die häusliche Umgebung: Der Barthel-Index kann dann für die Feststellung des Bedarfs an Pflege zu Hause genutzt werden. Somit ist er auch ein Instrument zur Einteilung in eine Pflegestufe.

Wie funktioniert der Barthel-Index und seine Auswertung?

Da er der Pflegeanamnese dient, dreht sich bei diesem Fragebogen natürlich alles um die Tätigkeiten, die zu den Alltagsbedürfnissen gehören, wie Essen, Ankleiden, Körperpflege und die Toilettenbenutzung. Entwickelt wurde das Verfahren bereits 1965 von der Ärztin Mahoney und der Physiotherapeutin Barthel zum einen, um den Bedarf an Unterstützung zunächst mit Kennzahlen zu erfassen, zum anderen aber auch anhand dieser Kennzahlen nach einer gewissen Zeit eine Verbesserung oder Verschlechterung festzustellen.

Mit Hilfe eines Fragebogens bestimmt man den Umfang der Selbständigkeit der Patienten bei „Aktivitäten des täglichen Lebens“. Der Arzt oder das Pflegepersonal vergeben nach Abfrage je Kategorie von 0 bis 15 Punkte.

Die Interpretation des Ergebnisses ergibt sich wie folgt:

  • 0-30 Punkte: weitgehend pflegeabhängig
  • 35-80 Punkte: hilfsbedürftig
  • 85-95 Punkte: punktuell hilfsbedürftig
  • 100 Punkte: Zustand kompletter Selbstständigkeit (bezogen auf den jeweiligen Untersuchungskontext)

Das Formular zum Barthel-Index

 Funktion Punkte
Essen

Unfähig, allein zu essen
Braucht etwas Hilfe, z.B. beim Fleisch schneiden oder Butter auftragen
Selbständig, benötigt keine Hilfe

 


10 

Baden

Abhängig von fremder Hilfe
Selbständig, benötigt keine Hilfe

 

Körperpflege (Rasieren, Kämmen, Zähneputzen)

Abhängig von fremder Hilfe
Selbständig, benötigt keine Hilfe

 

An- und Auskleiden (einschließlich Schuhe binden, Knöpfe schließen)

Unfähig, sich allein an- und auszuziehen
Braucht etwas Hilfe, kann aber ca. 50% allein durchführen
Selbständig, benötigt keine Hilfe

 


10 

Stuhlkontrolle

Inkontinent
Gelegentlich inkontinent (max. 1x pro Woche)
Ständig kontinent

 


10 

Urinkontrolle

Inkontinent
Gelegentlich inkontinent (max. 1x pro Tag)
Ständig kontinent

 


10 

Toilettenbenutzung

Abhängig von fremder Hilfe
Benötigt Hilfe wg. fehlenden Gleichgewichts oder beim Ausziehen
Selbständig, benötigt keine Hilfe

 


10 

Bett- bzw. Stuhltransfer

Abhängig von fremder Hilfe, fehlende Sitzbalance
Erhebliche physische Hilfe beim Transfer erforderlich, Sitzen selbständig
Geringe physische bzw. verbale Hilfe oder Beaufsichtigung erforderlich
Selbständig, benötigt keine Hilfe

 


10 
15 

Mobilität

Immobil bzw. Strecke < 50 m
Unabhängig mit Rollstuhl, incl. Ecken, Strecke > 50 m
Unterstütztes Gehen möglich, Strecke > 50 m
Selbständiges Gehen möglich (Hilfsmittel erlaubt), Strecke > 50 m

 


10 
15 

Treppensteigen

Unfähig, allein zu Treppen zu steigen
Benötigt Hilfe oder Überwachung beim Treppensteigen
Selbständiges Treppensteigen möglich

 


10 

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Barthel-Index

Früh-Reha und erweiterter Barthel: die Varianten des BI

Der Index für Früh-Reha bezieht sich auf sehr schwer behinderte Patienten, die unter Umständen auch beatmet werden müssen. Dabei werden diese bei der Beatmung beobachtet, bei Schluckstörungen überwacht und bei intensivmedizinischen Maßnahmen kontrolliert.

Der erweiterte Barthel-Index erfasst die kognitiven Fähigkeiten:

  • kann man Sachverhalte verstehen
  • kann man sich selbst verständlich machen
  • kann man soziale Interaktionen durchgeführen
  • kann man Alltagsprobleme lösen
  • kann man sich allgemein orientieren sowie bestimmte Dinge lernen
  • kann man sich in ungewohnter Umgebung zurechtfinden

Was sagt der Barthel-Index aus?

Das sich diese Pflegeanamnese nur auf sehr ausgewählte Bereiche bezieht, ist der Aussagewert beschränkt. Denn selbst wenn ein Patient 100 Punkte erreicht, ist damit noch nicht gesagt, dass er sein Leben völlig selbständig meistern kann – sondern lediglich die abgefragten Bereiche. Das Verfahren hat sich zwar in der Gewinnung fester Kennzahlen bewährt, kann jedoch nicht den individuellen Pflegebedarf eines Menschen komplett erfassen. Bereits die unscharf formulierten Kriterien wie “braucht etwas Hilfe” sind dehnbar und werden je nach beurteilter Fachkraft unterschiedlich eingeschätzt. Somit sagt der Index nur etwas über die mögliche qualitative Unterstützung für den Patienten aus, nicht über die quantitative.

Fazit

Der Barthel-Index ist ein Instrument zur Erfassung des Pflegebedarfs mit dem Schwerpunkt der Alltagskompetenzen.Zur Anwendung kommt er sowohl in der Geriatrie als auch im Bereich Reha. Anhand eines Fragebogens kann eine erste Übersicht darüber gewonnen werden, wie pflegebedürftig ein Patient ist und wie selbständig er seinen Alltag noch meistern kann. Zudem kann er Grundlage zur Gewährung einer Pflegestufe sein. Mit dem Barthel-Index ist es allerdings nicht möglich, die individuelle Situation eines jeden Pflegebedürftigen komplett zu erfassen.

Kennen Sie den Barthel-Index zur Ermittlung der Pflegebedürftigkeit bereits? Wenn Sie Fragen rund um das Thema Pflege zu Hause haben, laden Sie sich doch einfach gratis unser eBook herunter!

Pflege zu Hause

Kommentare