<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=138501633282803&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
Menü

Gesundheitswissen kompakt

Blickpunkt Pflege –Tipps und Unterstützung für Sie

Geschrieben von Patrick Berkel am 20. Mai 2017

Hallux rigidus: Was bringen Einlagen bei Arthrose im Zeh?

schmerzendes_zehgelenk.jpg
So unbedeutend und klein sie erscheint, so große Schmerzen kann sie verursachen. Wer unter einem Hallux rigidus leidet, der weiß, wie stark man auf das richtige Funktionieren der großen Zehe angewiesen ist. Erfahren Sie in diesem Beitrag alles rund um das Thema Hallux rigidus.

Was ist ein Hallux rigidus?

Hallux bedeutet große Zehe. Liegt ein Gelenkverschleiß – also eine Arthrose – im Großzehengrundgelenk vor, spricht man von einem Hallux rigidus. Dieser Verschleiß ist angesiedelt zwischen dem ersten Mittelfußknochen und dem Grundglied der Großzehe. Begleitet wird die Erkrankung von starken Schmerzen, die mit dem Fortschreiten des Verschleißes stetig zunehmen.

Wie es für eine Arthrose typisch ist, kann es auf lange Sicht zur Versteifung des Gelenkes kommen. Die Diagnose wird mit Hilfe eines Röntgenbildes gestellt.

grundgelenk_arthrose.png

Was bewirkt der Hallux rigidus?

Wie erwähnt: Es schmerzt. Schuld ist der Abrieb des Knorpels im Gelenk. Manchmal kommt es zu Entzündungen, Rötungen oder Schwellungen der Bereiche. Dies wiederum führt dazu, dass man automatisch den betroffenen Fuß weniger belastet, um den Beschwerden zu entgehen. Insgesamt nimmt also die Beweglichkeit ab.

Rollt man den Fuß also über die Zehe ab, ist dies bei einem Hallux rigidus nur eingeschränkt möglich. Weil sich am ersten Mittelfußköpfchen des Großzehengelenkes auch Knochenverbildungen, sogenannte Osteophyten, bilden können, beeinflussen auch diese die Mobilität negativ, wenn sie beim Gehen scheuern.

Wer ist von Hallux rigidus betroffen?

Gelenkverschleiß ist in der Regel eine Alterserscheinung. Der Abnutzungsprozess des Gelenkes setzt aber individuell ein – je nach körperlicher Verfassung der Betroffenen und Belastung der Füße.

So ist das häufige Tragen von High Heels oder zu engen Schuhen eine Strapaze für die Zehen. Bei Frauen ist daher im Durchschnitt früher eine Arthrose an dieser Stelle möglich, jedoch sind insgesamt mehr Männer vom Hallux rigidus betroffen.

Auch ausgiebiges Laufen oder Joggen kann zu einem vorzeitigen Verschleiß führen. Denn dabei wird das Gelenk durch die starke Abrollbewegung des Fußes extrem belastet.

Übrigens: Die Erkrankung kann mit einem Hallux valgus – dem Ballenzeh – einhergehen, muss das aber nicht.

Was hilft bei Arthrose des Großzehengelenks?

Wichtig: Je früher Sie sich Unterstützung für Ihre beeinträchtigten Füße holen, umso besser! Sie müssen sich keinesfalls an die Schmerzen gewöhnen oder sie ertragen.

Einlagen bei Hallux rigidus

Ihre Zehe braucht Halt, wenn Sie unter Hallux rigidus leiden. Das heißt, eine stützende Einlage kann Ihnen bei der Fußerkrankung helfen. Das Praktische daran: Solch eine langsohlig angefertigte Einlage braucht wenig Platz. Damit passt sie in viele Schuhe.

Unser Tipp: Sprechen Sie stets mit dem Arzt, was für Ihre Fußfehlstellung oder Erkrankung am besten geeignet ist und lassen Sie dies korrekt auf dem Rezept vermerken.

Bei der Arthrose des Großenzehengelenks ist zusätzlich eine Rigidusfeder aus Carbon sinnvoll. Diese wird starr am Einlagenkern unterhalb dieses Gelenks befestigt. Sie reicht bis zum Mittelgelenk der Zehe. Sie dient dazu, das Abrollen der Füße über die Zehe zu erleichtern und Druck abzumildern. So ist es erstens möglich, das Fortschreiten des Krankheitsbildes zu verlangsamen. Zweitens wird eine deutliche Schmerzlinderung erreicht. Aber auch bei schon versteiftem Gelenk kommt die Rigidusfeder zum Einsatz, um das Gehen einfacher zu machen.

Eine kostenlose Übersicht über Einlagen für die Schuhe (Welche brauche ich für welche Fehlstellung?) finden Sie hier.

Einlagen Checkliste

Schuhzurichtungen

Die richtigen Schuhe sind das A und O bei Hallux rigidus: Zu eng? Zu spitz? Das wird nicht funktionieren. Ebenso gibt es Probleme, wenn der Absatz zu hoch ist und damit das komplette Körpergewicht beim Gehen auf dem Vorfuß liegt.

Also gönnen Sie Ihren Füßen Platz und Bequemlichkeit. Die Schuhe müssen Ihrer Fußform angemessen sein. Achten Sie auf die Sohlen: Zu weiche Sohlen wie bei Flip Flops schaden Ihren Füßen bei Hallux rigidus. Zu bevorzugen sind feste Sohlen, wie man sie in Wanderschuhen findet.

Der Orthopädie-Schuhtechniker kann Ihnen speziell angepasste Schuhe anfertigen oder Konfektionsschuhe entsprechend bearbeiten. Für Hallux rigidus empfiehlt sich eine Versteifung im Vorfußbereich. Zusätzlich wird unter die Schuhsohle eine zurückverlegte Ballenrolle gefertigt um die Schrittabwicklung zu erleichtern.

Weitere Therapien: Von Hallux OP bis Hausmittel

  • Krankengymnastik/Physiotherapie (erhält oder steigert die Beweglichkeit)
  • gesunde Ernährung mit wenig Fleisch, immer ausreichend Trinken
  • bei akuten Schmerzen: Schmerzmittel, jedoch nur nach ärztlicher Verordnung
  • als finales Mittel eine Operation, denn ein steifes Gelenk bleibt ohne OP steif  

Kann ich einem Hallux rigidus vorbeugen?

Das ist schwer möglich. Was natürlich hilft, ist stets passende, bequeme Schuhe zu tragen. Sind Sie aktiver Läufer, achten Sie auf Fehl- oder Überbelastungen. Lieben Sie hohe Absätze, gönnen Sie Ihren Füßen auch mal Auszeiten. Laufen Sie ruhig auch barfuß, um Füße und Muskulatur zu trainieren.

Fazit zu Hallux rigidus

Die Arthrose im Großzehengelenk wird als Hallux rigidus bezeichnet. Der Verschleiß dieses Gelenks kann schmerzhaft sein und im schlimmsten Fall zum Versteifen der Zehe führen. Diese Erkrankung kann auch in Verbindung mit einem Hallux valgus auftreten.

Um die Schmerzen zu lindern und den Hallux rigidus zu verzögern, helfen Schuheinlagen mit einer Rigidusfeder, um dem Gelenk mehr Halt zu geben und den Druck abzulenken. Auch Schuhzurichtungen unterstützen mit einer versteiften Sohle und entsprechender Abrollhilfe das beanspruchte Gelenk.

Können wir Ihnen bei Fußschmerzen helfen? Lassen Sie sich von unseren Experten der Orthopädieschuhtechnik beraten.

Neuer Call-to-Action (CTA)

Kommentare