Menü

Gesundheitswissen kompakt

Blickpunkt Pflege –Tipps und Unterstützung für Sie

Geschrieben von Lars Neumann am 25. Juli 2019

Sichere Haltegriffe im Bad: Weniger Angst vor Stürzen

Griffe Bad

Glatte Fliesen, verspritztes Wasser und Seifenreste können im Bad schnell zur Gefahr werden. Viele ältere Menschen befürchten, unglücklich auszurutschen und zu stürzen – nicht ganz zu unrecht! Haltegriffe im Bad helfen, die Gefahr so gut wie möglich zu bannen. Sie beugen Stürzen vor und unterstützen Senioren und Menschen mit Behinderung dabei, ihre Selbstständigkeit zu bewahren.

Wofür gibt es eigentlich Haltegriffe? Im Bad können sie an unterschiedlichen Stellen angebracht werden. Entscheidend sind die individuellen Bedürfnisse des Nutzers. Im Folgenden lernen Sie verschiedene Haltegriffe im Bad kennen. Außerdem wichtig zu wissen: Wie sieht’s mit der Kostenübernahme durch die Krankenkasse aus?

Mehr Sicherheit durch Haltegriffe im Bad

Im Bad ist ein sicherer Stand beziehungsweise Halt besonders wichtig. Egal ob in der Dusche, der Badewanne, am Waschbecken oder an der Toilette – feste Griffe oder Haltestangen sorgen für Stabilität und Eigenständigkeit bei der täglichen Körperpflege. Für viele Menschen, die mit körperlichen Einschränkungen oder Erkrankungen wie z.B. Multipler Sklerose leben, ist das entscheidend in puncto Lebensqualität.

Haltegriffe im Bad gibt es aus Edelstahl oder Aluminium, teilweise auch mit Kunststoff ummantelt. Sie werden angebohrt, angeklebt oder mit Saugnäpfen befestigt. Letzteres ist vor allem praktisch für den mobilen Einsatz, sodass der Haltegriff beispielsweise auch mit in den Urlaub kann. Je nach Bedürfnis des Nutzers, lassen sich Haltegriffe flexibel ausziehen oder in unterschiedlichen Größen produzieren.

Damit die Haltegriffe im Bad optisch gut integriert sind, lassen sie sich sogar bis zu einem gewissen Grad auf das jeweilige Design des Raumes abstimmen. Sie brauchen somit nicht zu befürchten, dass das Badezimmer durch die Haltegriffe zu sehr nach Pflegebedürftigkeit aussieht. 

Dennoch stehen an erster Stelle natürlich die Funktion der Hilfsmittel und die damit einhergehende Sicherheit des Patienten. So sind die unterschiedlichen Haltegriffe, wie Badewannengriff, Duschgriff, Stützgriff und Toilettengriff, auf die unterschiedlichen Stationen im Bad zugeschnitten. Das gewährleistet eine bestmögliche Unterstützung.

Badewannengriff

Für einen sicheren Ein- und Ausstieg in und aus der Badewanne gibt es verschiedene Haltegriffe: sowohl den Badewannengriff für die Wand, als auch die Badewannen-Einstiegshilfe. 

Badewannengriff für die Wand

Verschiedene Varianten von Badewannengriffen für die Wand ermöglichen eine bestmögliche Versorgung, die sich individuell auf die Bedürfnisse des Patienten zuschneiden lässt. Es gibt sowohl fest angeschraubte Badewannengriffe, als auch solche, die mit Saugnäpfen flexibel montiert und demontiert werden können. Ziel ist, das Hinsetzen in die Wanne und den Ausstieg so gut wie möglich zu unterstützen.

Mehrere einzelne Handgriffe oder eine Haltegriff-Stange, die rund um die Badewanne an der Wand angebracht wird, können als Hilfsmittel zum Einsatz kommen. Außerdem gibt es sogenannte L-förmige Haltegriffe, also abgewinkelte Badewannengriffe. Der waagerechte Griffteil erleichtert dabei zunächst die Aufwärtsbewegung, während der senkrechte Griff das Hochziehen und Aufstehen aus der Badewanne unterstützt.

Badewannen-Einstiegshilfe

Die Badewannen-Einstiegshilfe sorgt für mehr Komfort und Sicherheit beim Einstieg in die Wanne. Sie gibt genau da Halt, wo ältere Menschen beim Einstieg Unterstützung benötigen, da sie individuell auf den Wannenrand montiert wird. Für einen Extra-Halt beim Ein- und Ausstieg wird ein zusätzlicher Griff an der gegenüberliegenden Wand angebracht.

Duschgriff

Für die Dusche empfiehlt sich jede Art von Haltegriff, der sich fest an die Wand montieren lässt – sowohl horizontal, als auch vertikal und schräg. Haltegriffe in der Dusche sind nicht nur für den sicheren Ein- und Ausstieg zuständig, sie helfen auch während des Stehens und beim Aufstehen vom Duschhocker.

Unsere Tipp für noch mehr Sicherheit

Besonders beim Baden und Duschen helfen nicht nur Haltegriffe. Auch Duschhocker, Badewannensitze und Anti-Rutsch-Matten (oder eine Anti-Rutsch-Beschichtung) sorgen ebenfalls für mehr Sicherheit und ein hohes Maß an Selbstständigkeit. 

Übrigens: Duschgriffe und Haltestangen in der Dusche sollten in etwa 85 Zentimetern Höhe angebracht werden. Es sei denn, sie dienen hauptsächlich dem Erheben vom Duschhocker: Dann sind 28 Zentimeter über der Sitzfläche eine gute Höhe.

Stützgriff im Badezimmer

Da ein Stützgriff das volle Körpergewicht des Patienten abstützen muss, sollte er besonders stabil und fest im Boden oder in der Wand verankert sein. Neben dem Waschbecken und der Toilette dienen Stützgriffe dem sicheren Abstützen des Körpers. Ratsam ist oft ein Modell, das sich wegklappen lässt (sog. Stützklappgriffe). Diese Funktion ist besonders bei Menschen im Rollstuhl erforderlich, damit der Rollstuhl neben die Toilette gefahren werden kann. Werden die Stützgriffe gerade nicht gebraucht, können sie weggeklappt werden. So entsteht mehr Bewegungsfreiheit im Badezimmer.

Toilettengriff

Zu Eigenständigkeit und Lebensqualität jedes Menschen gehört besonders auch der selbstständige Gang zur Toilette. Toilettengriffe haben sich hier als wichtiges Hilfsmittel erwiesen. 

Sowohl Haltegriffe für die Wand als auch Stützgriffe eignen sich gut als Toilettengriffe. Ein L-förmiger Griff bietet dem Patienten die Möglichkeit, sich einfacher hochzuziehen und die Aufstehbewegung zu fördern. Dabei unbedingt darauf achten, dass das WC nah genug an der Wand ist. Zwischen 23 und 24 Zentimetern Distanz zwischen der Sitzfläche und dem Griff sind optimal.

Tipp zu den Abmessungen der Haltegriffe

Grundsätzlich ist bei Haltegriffen im Bad wichtig, dass sie ausreichend Abstand zur Wand haben. Um gut greifen zu können, sollte ein Griff in etwa fünf Zentimetern Abstand zur Wand angebracht sein. Ein Griffdurchmesser von drei bis fünf Zentimetern ist optimal.

Außerdem ist es ratsam, die Positionen sämtlicher Haltegriffe an den gewohnten Bewegungsablauf des Nutzers anzupassen. Ein Haltegriff, dessen Position zur Umgewöhnung zwingt, kann eher zum Sturz führen, als Sicherheit zu geben.

Wie Sie Stürze im häuslichen Umfeld vermeiden und Gefahrenquellen erkennen können, haben wir für Sie in einer kostenlosen Checkliste zusammengestellt, die Sie hier herunterladen können. 

Zusätzlich zu den Haltegriffen erhalten Sie weitere Hilfsmittel für die Pflege im Bad:

Werden Haltegriffe im Bad von der Krankenkasse übernommen?

Ob ein Haltegriff von der Krankenkasse übernommen bzw. bezuschusst wird, hängt von seiner Funktion ab. Im Hilfsmittelverzeichnis des GKV-Spitzenverbandes sind sogenannte Sicherheitsgriffe aufgeführt. Für diese erhalten Sie Zuschüsse von der Krankenkasse. Andere Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens werden nicht übernommen oder bezuschusst.

Liegt ein Pflegegrad vor, werden Hilfsmittel und Umbaumaßnahmen mit bis zu 4000 Euro von der Pflegekasse übernommen. Für sämtliche Anträge und Formalitäten steht Ihnen Ihr Sanitätshaus zur Seite. 

Nach einer intensiven Wohnumfeldberatung erfolgt die Antragstellung und ein Kostenvoranschlag direkt bei der Krankenkasse. Bei Umbaumaßnahmen und dem Erlernen des Umgangs mit sämtlichen Hilfsmitteln ist das Sanitätshaus ebenfalls Ihr Ansprechpartner. 

Was kosten Haltegriffe?

Die Preise für Haltegriffe variieren recht stark, je nach Modell, Qualität und Optik (falls ein bestimmtes Design gewünscht ist). Zwischen 15 Euro und mehreren hundert Euro ist alles möglich. 

In erster Linie sind Qualität und Funktion entscheidend, damit Haltegriffe ihren Zweck erfüllen und für mehr Sicherheit im Alltag sorgen. Wenn Sie neben Haltegriffen auch Haltestangen, Duschhocker oder ähnliches planen, bieten sich Haltegriff-Systeme mit integrierten Vorrichtungen für Klappsitze an. Auch hier hilft eine Wohnumfeldberatung durch die Experten aus dem Sanitätshaus, um herauszufinden, welche Hilfsmittel und Pflegeprodukte notwendig sind.

Fazit zu Haltegriffen im Bad: Sicherheit zum Wohlfühlen

Für viele ältere und körperlich gehandicapte Menschen ist der Alltag in den eigenen vier Wänden entscheidend für ihre Lebensqualität. Dazu gehört besonders Eigenständigkeit bei der täglichen Körperpflege. Hier helfen Haltegriffe im Bad, die die Sicherheit beim Toilettengang, beim Duschen und Baden erhöhen. Unterschieden werden Duschgriffe, Badewannengriffe, Stützgriffe und Toilettengriffe.

Welche Hilfsmittel und Pflegeprodukte benötigt werden, hängt von den individuellen Bedürfnissen eines jeden Nutzers ab. Bei einer Wohnumfeldberatung stellt ein Medizinprodukteberater aus dem Sanitätshaus eine Liste der Produkte und Haltegriffe auf, welche benötigt werden. Anschließend erfolgt der Antrag bei der Krankenkasse. Hier unterstützen wir Sie vom Sanitätshaus Beuthel sehr gern.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Haltegriffen im Bad? Schreiben Sie gerne einen Kommentar!

Kommentare