Menü

Gesundheitswissen kompakt

Blickpunkt Pflege –Tipps und Unterstützung für Sie

Geschrieben von Sylvia Neumann am 29. April 2016

Die ideale Stütze für Ihre Reise: Keine Thrombose dank Kompressionsstrümpfen

t_reise-kompressionsstruempfe-medi.jpg

Die Urlaubszeit rückt näher. Die nächste Reise haben Sie (vielleicht) schon gebucht? Und dabei auch an das “Touristenklasse-Syndrom” gedacht? Dies beschreibt die Gefahren und Folgen einer Thrombose während eines Langstreckenfluges im engen Flugzeugsitz. Dabei kann Ausspannen schon auf dem Weg zum ersehnten Ziel beginnen – zumindest für Ihre Beine. Wir erklären Ihnen, wie das funktioniert.

Egal, ob Sie mit dem Flugzeug, der Bahn oder dem Auto in die Ferne schweifen: Für Ihre Venen bedeutet langes Sitzen Schwerstarbeit. Vor allem, wenn die Reise länger als 4 bis 5 Stunden dauert. Spürbare Erleichterung verschaffen Sie sich mit Reisekompressionsstrümpfen, die das Thrombose-Risiko senken.

Was ist eine Reisethrombose?

Sind Sie im Flugzeug in die Ferien unterwegs, muss Ihr Körper einiges leisten. In der Kabine herrschen Verhältnisse wie auf einem Alpengipfel in 2500 m Höhe. Durch den geringeren Luftdruck und die trockene Luft weiten sich die Gefäße, speziell auch die Venen, in Ihren Beinen und lassen das Blut langsamer fließen.

Dazu kommt das Sitzen in oft extrem beengten Verhältnissen: Besonders das abgeknickte Knie und die gebeugte Leiste sind große Hürden für den ungehinderten Blutfluss. Die Gefäßpumpe kann damit nicht mehr effektiv arbeiten, das Blut staut sich in Knöcheln und Unterschenkeln. An der Gefäßwand können sich Ablagerungen bilden, ausgelöst durch verklebte Blutplättchen. Ein Blutgerinnsel –Thrombus – in den Beinvenen ist möglich, welcher die Blutgefäße verstopft.

blutgefaesse.png

Löst sich der Thrombus bei Bewegung wieder und wandert durch den Körper, kann er im schlimmsten Fall in der Lunge landen. Es droht eine Lungenembolie, die nicht selten tödlich verläuft.

Welche Anzeichen sprechen für eine Reisethrombose?

  • das Bein schwillt an (Ödem)
  • schwere, müde Beine
  • Schmerzen meist im Unterschenkel, aber auch Oberschenkel und Leiste sind möglich (fühlen sich an wie bei einem Muskelkater)
  • Beschwerden beim Auftreten
  • Haut kann sich rötlich bis bläulich verfärben

Bei Beinbeschwerden oder Atemnot nach einer Reise sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen!

Was beugt einer Thrombose vor?

Zwei wichtige Faktoren helfen: Reisekompressionsstrümpfe und Bewegung unterwegs. Die Stützstrümpfe für die Reise sind für Venengesunde geeignet, die damit das Risiko, ein Gerinnsel zu entwickeln, minimieren. Und klar: Ein wenig Gymnastik regt den Blutfluss an.

(1) Reisekompressionsstrümpfe

Die Strümpfe wurden entwickelt, um die natürliche Blutzirkulation zu unterstützen. Weil sie Druck von außen erzeugen, helfen diese speziellen Kompressionsstrümpfe den Venen beim Rücktransport des Blutes zum Herzen. Die Beine schwellen nicht mehr an und das Thromboserisiko sinkt. Reisekompressionsstrümpfe sind im Übrigen auch bei ausdauerndem Stehen sinnvoll, genauso wie bei stundenlangem Sitzen am Arbeitsplatz, im Auto oder in der Bahn. Auch hierbei fördern die Kniestrümpfe die gesunde Durchblutung.

Zu unterscheiden sind sie von medizinischen Kompressionsstrümpfen, die Sie benötigen, wenn Sie bereits Probleme mit den Venen haben.

(2) Bewegung unterwegs

Auch wenn der Aktionsradius minimal ist, Sie können durchaus Ihre Venen auch im Flugzeug oder Bussitz trainieren. Hier einige Beispiele für Fußgymnastik am Platz:

  • wippen Sie mit den Zehen
  • massieren Sie die Waden
  • Zehen anziehen und abspreizen
  • Füße kreisen lassen
  • Laufen auf der Stelle
  • Knie zusammenziehen und auseinanderdrücken

 

bewegungsuebungen-thrombose-1.jpg

bewegungsuebungen-thrombose-2.jpg

Ist es möglich, stehen Sie im Flugzeug oder Bus auf und gehen einige Schritte. Bei längeren Autofahrten legen Sie eine Pause ein, um sich für ein paar Minuten die Beine zu vertreten.

Was muss ich bei Reisestrümpfen beachten?

Die Thrombosestrümpfe für unterwegs sind in der Regel knielang und werden sowohl für Männer wie für Frauen angeboten. Erhältlich sind sie mit Baumwolle, Mikrofaser und Aloe vera sowie in ganz vielen verschiedenen Farben. Damit fallen sie auch unter einem farbenfrohen Sommeroutfit nicht auf.

Im Sanitätshaus finden Sie eine sehr gute Auswahl an Strümpfen, die jede Flugreise zu einem leichten Erlebnis für Ihre Beine machen. Außerdem kennt sich das Fachpersonal dort mit allen Fragen rund um die Beinbekleidung aus und weiß, was für Ihr Bedürfnis der richtige Strumpf ist. Preislich müssen Sie mit etwa 25 Euro pro Paar rechnen. Weil die Stützkraft nicht so immens ist wie bei den ärztlich verordneten Kompressionsstrümpfen, fällt auch das Anziehen sehr leicht, so dass Sie ohne Anziehhilfe auskommen.

Unser Tipp zur Ermittlung der Größe:

Da Reisekompressionsstrümpfe von verschiedenen Herstellern auf dem Markt sind, wird mit unterschiedlichen Größen-Angaben gearbeitet. So richtet sich die passende Strumpfgröße mal nach dem Umfang oberhalb des Knöchels (an der schmalsten Stelle des Unterschenkels messen) oder die Strümpfe werden nach Schuhgröße gekauft.

Außerdem wichtig:

  • anatomischer Druckverlauf (Kompression nimmt zum Knie hin ab)
  • gute Stützkraft
  • bequemer Sitz (zum Beispiel angenehmer, weicher Abschluss)

Wer hat ein erhöhtes Thromboserisiko?

Wie erwähnt, sind Reisestützstrümpfe die ideale Unterstützung für Menschen, die bislang keine Probleme mit Venenerkrankungen wie beispielsweise Krampfadern haben. Wer allerdings unbedingt an effektive Hilfe für seine Durchblutung denken sollte, sind diese Personen:

  • Herzkranke
  • ältere Menschen
  • frisch operierte Patienten
  • Schwangere

Wenn die Gefahr einer erhöhten Thrombose besteht, sollten Sie Ihre Flugtauglichkeit vorher von einem Arzt überprüfen lassen. Es empfiehlt sich dann, auch medizinische Kompressionsstrümpfe zu tragen.

Was können Sie außerdem tun, um die Gefahr der Reisethrombose zu mindern?

  • immer mal wieder die Sitzposition ändern (sich strecken, aufstehen)
  • im Flugzeug Schuhe ausziehen
  • viel trinken (Wasser, verdünnter Fruchtsaft, kein Alkohol!)
  • nicht die Beine übereinanderschlagen, weil das die Gefäße zusätzlich abklemmt
  • bequeme Kleidung, die nicht einschneidet

Fazit

Damit Sie unbeschwert auch lange Reise überstehen, helfen Ihnen Reisekompressionsstrümpfe. Sie erhöhen von außen den Druck auf die Waden und regen damit die Durchblutung an, was das Risiko einer Thrombose vermindert. Die Stützstrümpfe gibt es im Sanitätshaus in vielen modischen Farben und allen Größen, so dass sich jeder vor einer Flugreise oder einer langen Autofahrt mit dem passenden Modell ausrüsten kann. Geeignet sind Sie für Menschen mit gesunden Venen – liegen Vorerkrankungen wie Krampfadern vor, sollten Sie auf medizinische Thrombosestrümpfe zurückgreifen.

Das Sanitätshaus Beuthel berät Sie ausführlich sowohl zu Stützstrümpfen für die Reise als auch den regulären Kompressionsstrümpfen. Regelmäßig finden dazu ebenfalls Veranstaltungen statt, über die wir Sie unter News & Termine informieren. Haben Sie Fragen zu Thrombosestrümpfen, Anziehhilfen oder Kompressionklassen? Kommentieren Sie gern!

Bildquellen:
Titelbild: www.medi.de
Illustrationen Füße: http://www.pqsg.de/seiten/openpqsg/hintergrund-standard-thrombose.htmIllustrationen Blutgefäße: www.medi.de

Neuer Call-to-Action (CTA)

Kommentare