Menü

Gesundheitswissen kompakt

Blickpunkt Pflege –Tipps und Unterstützung für Sie

Geschrieben von Lars Neumann am 11. November 2016

Erste Hilfe bei Schlaganfall: Apoplex erkennen – richtig handeln

schlaganfall_81371036 © pathdoc-1.png

Wissen ist die beste Waffe gegen Schlaganfall: Denn wer weiß, wie er richtig handeln muss, kann schwerwiegende Folgen des Gehirnschlages zumindest vermindern. Wir haben für Sie die Anzeichen des Apoplexes und die richtige Erste Hilfe dafür zusammengetragen.icon1.pngFast 1 Million Menschen in Deutschland leiden an den Folgen eines Schlaganfalls.

icon2.pngEin Drittel behält keine Schäden zurück, ein Drittel bleibt behindert, ein Drittel stirbt am Apoplex.

icon12.pngFolgen des Gehirnschlages können Probleme beim Sprechen, Lähmungen von Gliedmaßen, ein                  hängender Mundwinkel oder Sehstörungen sein.

icon3.png Für die Durchblutungsstörung des Gehirns gibt es zwei Ursachen: In etwa 80 Prozent der Fälle       sind Blutgefäße verstopft, meist durch ein verschlepptes Blutgerinnsel oder wegen einer Gefäßverkalkung. Dies bezeichnet man als ischämischen (weißen) Schlaganfall. Wird der Schlaganfall durch eine Blutung im Gehirn ausgelöst, spricht man vom hämorrhagischen (roten) Schlaganfall.

icon4.pngÜber 260.000 Menschen sind jährlich in Deutschland von einem Schlaganfall betroffen, viele davon sogar wiederholt. Davon sind mehr als 80 Prozent über 60 Jahre alt. Doch auch in jüngeren Jahren kann man einen Apoplex erleiden, selbst Babys und Kinder sind nicht davon ausgenommen.

Kennzeichen bzw. Auswirkungen eines Schlaganfalls sind:

  • icon5.pngplötzliche einseitige Lähmung oder spürbare Kraftminderung in Armen oder Beinen
  • icon6.pngeinseitiges Taubheitsgefühl in den Extremitäten oder im Gesichtsbereich (z.B. herunterhängender Mundwinkel bzw. Lähmung einer Gesichtshälfte, plötzliche Lähmung auf einer Körperseite, Berührungsempfinden ist gestört, z.B. das Gefühl eines eingeschlafenen Fußes)
  • icon7.pngSehstörungen (Doppelbilder, verschwommenes Sehen oder kompletter Sehverlust,           Einschränkung des Sichtfeldes, Störung des räumlichen Sehens)
  • icon8.pngSprachstörungen (Sprache wird stockend und abgehackt, Silben sind verdreht, falsche Buchstaben/Wörter werden verwendet, Sprache wird lallend und unverständlich) oder gar Verlust des Sprachvermögens
  • verminderte Ausdrucksfähigkeit (kein Verständnis mehr, für das, was man dem Menschen sagt oder der Patient äußert sich ohne Sinn) sowie Verständnisstörungen (Anweisungen werden nicht oder falsch umgesetzt)
  • icon11.pngplötzlich auftretende Gleichgewichtsstörungen, Schwindel und Gangunsicherheiten; Gleichgewicht            und Koordination ist gestört
  • Bewusstlosigkeit
  • icon9.pngextrem starke Kopfschmerzen (bislang nicht erlebter, heftiger Kopfschmerz, vor allem bei Frauen, verbunden mit Übelkeit und Erbrechen)
icon10.pngBesteht der Verdacht eines Schlaganfalls, alarmieren Sie umgehend den Rettungsdienst per Telefon unter 112. Ein Schlaganfall kann im schlimmsten Fall tödlich enden und Zeit ist ein wichtiger Faktor: Jede Minute zählt! Schildern Sie telefonisch die auftretenden Symptome und gehen Sie nach den Anweisungen der Leitstelle vor, indem Sie zum Beispiel Erste Hilfe leisten.  

 

Erste Hilfe bei Schlaganfall-Verdacht:


  • Betroffenen ansprechen und beruhigen
  • bei Bewusstsein: in die Rückenlage bringen und Oberkörper etwa um 30° anheben
    (Kissen o.ä. zum Lagern)
  • Atmung und Puls überprüfen
  • keine Nahrung oder Flüssigkeit für den Patienten
  • enge Kleidung öffnen
  • Eintreffen des Notarztes abwarten und den Patienten nicht allein lassen

Fazit

Jeder Schlaganfall kann lebensbedrohlich sein, deshalb sollte man wissen, wie man helfen kann. Achten Sie auf Anzeichen wie Taubheitsgefühle oder extrem starke Kopfschmerzen. Besteht der Verdacht eines Schlaganfalls, wählen Sie umgehend den Rettungsdienst unter 112 und leisten Sie Erste Hilfe. So können Sie Leben retten und die Folgen des Schlaganfalls für den Betroffenen mindern.

Das Sanitätshaus Beuthel unterstützt Sie mit Hilfsmitteln, um die Auswirkungen eines Schlaganfalls besser aufzufangen. Kommen Sie gern vorbei, um sich ausführlich beraten zu lassen.  

Schlaganfall - CTA

Kommentare